Das Zucker schädlich für die Zähne ist,  weiß heutzutage jedes Kind. Aber wussten sie, dass eigentlich gesunde Nahrungsmittel wie z.B. Apfelsinen, Bananen,  Honig,  Vollkornbrot,  Trockenfrüchte und Fruchtsäfte die Zähne angreifen können ? Gesunde Ernährung und zahngesundes Verhalten schließen sich nicht aus. Es gilt, Verhaltensregeln  zu beachten.

Zucker, Kohlenhydrate und Stärke sind wichtige Nahrungsbestandteile. Im Zahnbelag (Plaque) sind Bakterien, die diese zu Säure abbauen. Diese Säure kann den Zahnschmelz angreifen. Bei diesem Prozess werden Mineralien aus dem Zahnschmelz herausgelöst, der Fachmann spricht von Demineralisation, und Karies entsteht. 
Zucker steckt nicht nur in Bonbons, Kuchen oder Eiscreme. Er versteckt  sich in Müsliriegeln, Chips, Senf, Ketchup u.ä. Eine Halbliterflasche Ketchup enthält z.B. ca. 40 Würfelzucker (!). Jedoch ist der Zuckerverzehr nicht alleine für die Misere verantwortlich. Auch säurehaltige Früchte, Salate, Joghurts und Getränke können eine Auflösung des Zahnschmelzes herbeiführen
Folgende beeinflussende Faktoren im Bereich Ernährung sind entscheidend:
-  die Häufigkeit der Mahlzeiten (z.B. Zwischenmahlzeiten)
-  die Häufigkeit des Verzehrs (z.B. Dauerkonsum von gesüßtem Kindertee)
-  die Einwirkungsdauer von Speisen und Getränken auf die Zähne
-  die Reihenfolge der verzehrten Nahrungsmittel (z.B. Süßes vor Herzhaftem)
-  Darbietungsform (z.B. Obstsaft - Obst) 
-  Zusammensetzung und Konsistenz der Speisen (z.B. Honig = klebrig und bleibt  

   gut an den Zähnen haften)
Nahrungsmittel von klebriger oder zäher Konsistenz (z.B. Apfeldicksaft oder Sahnekaramellen) haften an den Zähnen und sind deshalb besonders kariogen, d.h. kariesfördernd. Alle zuckerhaltigen Nahrungsmittel wie Bananen oder Süßigkeiten sind schädlicher als eiweißhaltige Lebensmittel wie z.B. Fisch oder Fleisch.  Klebrige Lebensmittel und solche von zäher Konsistenz verweilen lange im Mund, besonders wenn das nächste Zähneputzen noch eine Weile auf sich warten lässt! Beide Faktoren erhöhen die kariesfördernde Wirkung. 
Käse schützt ! Zumindest werden einige Käsesorten als karieshemmend angesehen.  Der hohe Kalziumanteil wirkt remineralisierend.
Milch neutralisiert ! Milch wirkt basisch und sorgt für eine säurearme Mundflora.
Tee hemmt ! Im Tee enthaltene Gerbstoffe hemmen die Kariesbakterien. Eingebundenes Fluorid beeinflusst den Kohlenhydratabbau. Fluoride sind auch vor allem in Seefisch und Schalentieren enthalten. Zum Kochen fluoridhaltiges Speisesalz verwenden.
 
Kariesentstehung wird beschleunigt durch

- massiven und alten Zahnbelag
- häufigen Konsum klebriger, süßer Nahrung wie Honig, Karamellbonbons, etc. 
- Limonaden und Fruchtsäfte.

Ernährungstipps für gesunde Zähne
- saure und zuckerhaltige Getränke nicht über längere Zeiträume nebenher trinken.
- bei Kaffee oder Tee auf Süßstoffe ausweichen 
- bei kleinen Zwischenmahlzeiten stärke - und zuckerhaltige Knabbersachen durch
  einen Apfel oder eine Karotte ersetzen
- nach kleinen Zwischenmahlzeiten einen zuckerfreien Kaugummi kauen
- falls möglich nach jeder Mahlzeit die Zähne putzen, zumindest gut ausspülen
- Bei Kindern möglichst späte Gewöhnung an "süß"
- Süßigkeiten nicht als Belohnung
- Xylithaltige Produkte verwenden