Das Ziel aller zahnärztlichen Behandlungen ist der Erhalt der eigenen Zähne.  Im besten Fall begleiten Sie die eigenen Zähne ein Leben lang. Dieser Idealzustand ist jedoch nicht immer zu verwirklichen. Sind natürliche Zähne verloren gegangen oder stark geschädigt, besteht unsere Aufgabe darin, diese durch gute Alternativen zu ersetzen und Form und Funktion wieder herzustellen. Die Prothetik umfasst somit alle Maßnahmen, die der Wiederherstellung des ursprünglichen Gebisszustand dienen. Wir sprechen von Zahnersatz. Hierbei können Kronen, Brücken, sowie herausnehmbare Teil- oder Vollprothesen und Implantate eingesetzt werden. Stark geschädigte oder großflächig gefüllte Zähne können durch Überkronung langfristig erhalten, kleinere Zahnlücken durch festsitzende Brücken oder Implantate geschlossen werden. Heutzutage bedeuten weitgehend zerstörte Zähne oder ein kompletter Verlust aber keine gesellschaftliche Einschränkung mehr: Die moderne Zahnmedizin ist in der Lage, Ästhetik und Funktion wiederherzustellen und so die Lebensqualität zu sichern. 

Voraussetzung für den klinischen Erfolg sind das handwerkliche Geschick, das sprichwörtlich, konkrete Fingerspitzengefühl, und die klinischen und technischen Erfahrungswerte des Behandlers. Die Theorie ist das Eine, die Praxis das Entscheidende. Von der Planung der prothetischen Arbeit bis zum endgültigen Einschleifen der Okklusionskontakte gibt es viele Fehlerquellen. Nur der erfahrene Prothetiker meistert alle diese Hürden problemlos. 

Zahnersatz wird je nach Zerstörung des Zahnes als festsitzend, partiell herausnehmbar oder vollständig herausnehmbar definiert. Es sind zu unterscheiden
  • Teilkronen
  • Vollkronen
  • Stiftkronen
  • Verblendkronen
  • Brücken
  • vollkeramische Restaurationen
  • Veneers
  • Modellgußprothesen
  • Teleskop-Prothesen/abnehmbare Brücken
  • Teilprothesen
  • Kombinierter Zahnersatz
  • Totalprothesen
  • Implantatversorgungen/ Prothesenstabilisierung mit Mini-Implantaten

Die für den Patienten wichtigste Frage ist dabei nicht selten die Frage nach den Kosten. Mehr dazu unter dem Stichwort "Eigenanteile" .